Zum Inhalt springen

Mut zur Lücke

Gute Nachrichten: Vorletzte Woche tagte die „Europäische Radiokonferenz“ und hat den schon lange angekündigten Bereich zwischen den Internetbreitbandkanälen, auch Mitten- oder Duplexlücke genannt, bestätigt. Die deutsche Bundesnetzagentur hat dazu bereits das Amtsblatt verfasst, welches Gesetzescharakter hat.

Das bedeutet im Klartext, es steht ab sofort der Bereich 823 bis 832 MHz zur Anwendung für Funkmikros kostenfrei zur Verfügung

Damit steht zu dem bereits nutzbaren 863 bis 865 MHz ISM-Band ein weiterer Bereich zur Verfügung, welcher für semiprofessionelle Anwendung genügend Kanäle für den reibungslosen Betrieb bereit stellt. Dieser weitere Frequenzbereich ist somit besonders für Hobbymusiker interessant, da neben der Anschaffung der Funksysteme keine „Betriebskosten“ dazu kommen.

Zu den aufgeführten Bereichen ist noch ein weiterer Bereich von 1785 bis 1805 MHz allgemein zugeteilt worden. Dieser Frequenzbereich ist für Funkmikrofone nicht optimal, denn für einen störungsfreien Betrieb sollte der Sichtkontakt zwischen Sender und Empfänger eingehalten werden.

Das EU-weite „harmonized frequency band“ (863 – 865 MHz) bleibt weiterhin bestehen. Auch hier handelt es sich um eine Allgemeinzuteilung. Kann also anmeldefrei genutzt werden (mit max. 10 mW).

Published inAllgemeinMikrofone

Ein Kommentar

  1. Tom Tom

    Lehrreicher Blogpost. Interessant, wenn man das Thema auch mal aus einer anderen Perspektive beschrieben lesen kann.

Kommentar verfassen

Page optimized by WP Minify WordPress Plugin